Geschenke sind Glückssache

Es gibt Geschenke, die uns beglücken und andere, die (sagen wir mal) gut gemeint sind. Der höfliche Mensch bedankt sich für beide, aber dann?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit geschenkten Dingen umzugehen, die wir nicht schätzen oder brauchen:
1. Nicht annehmen – schwierig, wenn wir die Person mögen, die geschenkt hat. Sie wollte uns ja eine Freude machen und hat es bestimmt gut gemeint.
2. Umgehend entsorgen – schwierig, mit der gleichen Begründung wie 1.
3. Irgendwo lagern und hinstellen / benutzen, wenn die schenkende Person zu Besuch kommt. Auch schwierig, aber diesmal vor allem für uns selbst, denn wir müssen einen großen Keller und ein gutes Gedächtnis haben. Und lügen …
4. So schnell wie möglich weiter verschenken und hoffen, dass der Nächste, glücklicher damit wird. Schwierig für alle Beteiligten, denn sollten wir nicht etwas verschenken, das uns selbst Freude macht? Was passiert, wenn der ursprüngliche Geber das merkt? Wie wenig geschätzt kommt man sich als “Reste-Verwerter” vor?

Mir fällt eigentlich nur ein gangbarer Weg ein: Wenn mir ein Geschenk absolut nicht gefällt, möchte ich es weder behalten, noch lagern, noch so tun als ob. Davon bleibt jedoch meine Zuneigung oder Wertschätzung unberührt, die ich für die Person hege, die mir das Geschenk gemacht hat. Wenn ich mir das klar gemacht habe, kann ich mir eine sinnvolle Verwendung überlegen. Außerdem sollte ich dafür sorgen, dass meine Vorlieben besser wahrzunehmen sind, damit das nicht immer wieder passiert.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.