Kürzlich habe ich eine Schublade aufgeräumt, in der sich immer wieder alles mögliche ansammelt. Plötzlich fiel mir ein altes Foto in die Hände, von dem ich gar nicht mehr wusste, dass ich es habe. Keine Ahnung, wie es da hineinkam, aber ich hab mich sehr gefreut. Das war ein ganz reales „Schatzfinder-Erlebnis“.

Fast aufregender sind jedoch die unsichtbaren Funde, wenn man große Unordnung beseitigt:
• Stolz, weil man endlich den inneren Schweinehund besiegt.
• Freude über das erreichte Ergebnis.
• Mut für andere Aufgaben, weil man erfahren hat, dass nahezu alles möglich ist, wenn man nur den ersten Schritt wagt.

Wer geht mit mir Schätze finden? (Nebenbei räumen wir auch noch auf…)